Allgemeine Geschäfts- / Ausstellungsbedingungen

1. Veranstalter / Durchführung
ARCOS GmbH
Pfütschbergstraße 3
98527 Suhl
Tel. 03681 / 45298-0
Fax 03681 / 45298-19
www.gartenkoenig.com

2. Standbestätigung
Mit dem Zugang der Standbestätigung beim Aussteller kommt der Mietvertrag zwischen dem Aussteller und der ARCOS GmbH zustande. Weicht der Inhalt der Standbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so kommt der Vertrag nach Maßgabe der Standbestätigung zustande, es sei denn, dass der Aussteller binnen 8 Tage schriftlich widerspricht.

3. Anerkennung
Mit der Anmeldung erkennt der Aussteller die Ausstellungs-Bedingungen als verbindlich für sich und alle von ihm auf der Ausstellung Beschäftigten an. Die gesetzlichen, arbeits- und gewerberechtlichen Vorschriften, besonders für Umweltschutz, Feuerschutz und Unfallverhütung sind einzuhalten. Gemäß §70b Gewerbeordnung hat der Aussteller an seinem Stand deutlich die Firmierung sowie die Anschrift anzugeben. Der Preisauszeichnungspflicht nach den Vorschriften der Preisangabenverordnung (§1, 3) ist nachzukommen.

4. Zulassung
Über die Zulassung der Aussteller und der einzelnen Ausstellungsgegenstände entscheidet die Ausstellungsleitung. Bei Beschwerden durch Aussteller oder Besucher über unseriösen Verkauf oder Verkaufsgespräche ist die Ausstellungsleitung berechtigt, den Stand zu schließen. Die Verpflichtung zur Zahlung der Standmiete bleibt davon unberührt. Die Ausstellung nicht gemeldeter, nicht zugelassener oder gebrauchter Waren ist unzulässig und kann untersagt werden.

5. Standzuteilung
Die Standeinteilung erfolgt durch die Ausstellungsleitung nach Gesichtspunkten, die durch das Konzept und das Messe- und Ausstellungsthema gegeben sind. Besondere Wünsche des Ausstellers werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Es bleibt der Ausstellungsleitung vorbehalten, Stände oder Werbefläche auf einen anderen Platz zu verlegen.

6. Standgestaltung
Die Ausstellungsfläche wird ohne Messebausystem (Rück- und Seitenwände) dem Aussteller zur Verfügung gestellt. Das Ausstellen von Ausstellungsgütern über die Standhöhe von 2,50m muss von der Ausstellungsleitung vorher genehmigt werden. Eigene Standbauten (auch Zelte und Pavillons) bedürfen der Genehmigung durch die Ausstellungsleitung. Der Bedarf an Standwänden bzw. Zeltverleih (Außen- und Gartenmessen) ist mit der Anmeldung mitzuteilen.

7. Untervermietung
Der Aussteller ist nicht berechtigt, ohne Genehmigung der Ausstellungsleitung den ihm zugewiesenen Stand ganz oder teilweise unter zu vermieten oder sonst zu überlassen, ihn zu tauschen oder Aufträge für andere Firmen anzunehmen. Die von der Ausstellungsleitung genehmigte Aufnahme eines Unterausstellers ist gebührenpflichtig und beträgt 25 % der Standmiete.

8. Zahlungsbedingungen
Die Standmieten sind vor Ausstellungsbeginn zu zahlen. Nicht gezahlte Standmieten berechtigen die Ausstellungsleitung den Standaufbau bis zur Zahlung des Entgeltes zu verweigern.

9. Vermieterpfandrecht
Der Veranstalter übt auf dem Veranstaltungsgelände das Vermieterpfandrecht aus. Wird das erhobene Standgeld vom Aussteller nicht spätestens nach Bezug des Standplatzes errichtet, so kann der Veranstalter Teile oder den gesamten Warenbestand des Ausstellers sowie dessen Ausrüstung wie z.B. Marktschirm, Verkaufsstand, Verkaufsanhänger usw. als Pfand einziehen und bei Nichteinlösung durch den Aussteller auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Weg zur Wahrung seiner Interessen veräußern oder in sein Eigentum übernehmen.

10. Rücktritt
Bei Rücktritt durch den Aussteller bis 3 Wochen vor der Veranstaltung werden 50% der vereinbarten Standmiete fällig. Bei späterem Rücktritt oder Nichterscheinen des Ausstellers zur Veranstaltung ist die Standmiete zu 100% fällig.

11. Vertragsstrafe
Der Aussteller ist verpflichtet im Interesse der Veranstaltung seinen Stand während der festgesetzten Marktzeiten oder Veranstaltungszeit geöffnet zu halten. Bei vorzeitigem Abbau oder Schließung des Verkaufsstandes ohne ausdrückliche Genehmigung durch den Veranstalter wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 250,- EUR fällig.

12. Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht für die Verkaufsstände obliegt dem jeweiligen Betreiber. Wird eine allgemeine Bewachung durch den Veranstalter veranlasst, so ist diese jedoch ohne Gewähr. Ein Schadensersatzanspruch für den Aussteller ergibt sich bei eventuellen Schäden oder Diebstahl hieraus nicht.

13. Schadensersatz
Für alle Schäden, die dem Veranstalter oder Dritten durch den Aussteller oder durch seinen Beauftragten entstehen, haftet der Aussteller in voller Höhe und ist dem Veranstalter gegenüber zum vollen Schadensersatz verpflichtet. Der oder die Betreiber des jeweiligen Verkaufsstandes haften als Gesamtschuldner.

14. Höhere Gewalt / Änderungen
Der Veranstalter kann eine Veranstaltung jederzeit absagen, abbrechen, verkürzen oder verlegen. Bei Verlegung oder Absage werden die gezahlten Standgelder für den Verlegungstermin bzw. einen Ersatztermin gutgeschrieben. Einen Anspruch auf Rückvergütung oder Schadenersatz für den Aussteller entsteht nicht. Bei Ausfall oder Abbruch einer Veranstaltung wegen höherer Gewalt, z.B. Sturm, Hochwasser u.s.w, wird prinzipiell kein Ersatz gewährt.

15. Technische Informationen / Aufbau / Abbau
Alle konkreten Ausstellungsinformationen zu Auf- und Abbau, Reinigung, Bewachung, Versicherung usw. erhalten die Aussteller rechtzeitig vor Ausstellungsbeginn mit den Technischen Informationen.

16. Standbetreuung / Ausstellerausweise
Der Aussteller ist verpflichtet, den Stand während der gesamten Dauer der Ausstellung mit den angemeldeten Waren zu belegen und mit Personal besetzt zu halten – sofern der Stand nicht ausdrücklich als Repräsentationsstand vermietet ist. Die erforderliche Anzahl an Ausstellerausweisen ist vorab mit den Technischen Informationen zu melden. Die Ausweise dürfen ausschließlich für am Stand eingesetztes Personal verwendet werden.

17. Ausschank / Kostproben / Verkauf von Nahrungs- und Genussmitteln
Ausschank, Kostproben bzw. Verkauf von Nahrungs- und Genussmitteln sind der Ausstellungsleitung bereits in der Anmeldung anzuzeigen. Alle damit im Zusammenhang stehenden Genehmigungen hat der Aussteller selbst zu beantragen. Eventuell dadurch entstehende Kosten trägt der Aussteller.

18. Verlosungen
Tombolas, Preisausschreiben, Quiz, Gewinnspiele u.ä. dürfen weder gegen Entgelt noch gegen Spenden durchgeführt werden.

19. Werbung
Der Veranstalter übernimmt die allgemeine Besucherwerbung. Die Verteilung von Werbedrucksachen und die Ansprache von Besuchern ist nur vom Stand aus gestattet.

20. Hausrecht
Der Veranstalter übt auf dem Veranstaltungsgelände während der Dauer seines Mietverhältnisses d.h., auch vor und nach der Marktzeit oder Veranstaltungsdauer das Haus- und Platzrecht aus. Den Anweisungen des Veranstalters oder seiner Beauftragten ist Folge zu leisten. Bei Nichtfolgeleistung kann der Veranstalter den Stand des Ausstellers mit sofortiger Wirkung schließen lassen. Ggf. dadurch entstehende Kosten trägt der Aussteller. Ein Anspruch auf Rückvergütung oder Schadensersatz für den Aussteller entsteht nicht.

21. Anerkennung Teilnahmebedingungen
Mit Unterzeichnung der Anmeldung (sowie dem Bezug einer Standfläche ohne Unterzeichnung der Anmeldung) erkennt der Aussteller die Teilnahmebedingungen in vollem Umfang an und verpflichtet sich zur uneingeschränkten Einhaltung derselben. Bei Verstößen gegen eine oder mehrere der Bedingungen ist der Aussteller zum vollen Schadenersatz bzw. zur Zahlung der angegeben Vertragsstrafe verpflichtet.

22. Schlussbestimmungen
Erfüllungsort und Gerichtsstand für alle gegenseitigen Verpflichtungen ist Suhl. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

23. Salvatorische Klausel
Sollten eine oder mehrerer Bedingungen rechtlich unwirksam sein oder werden, so hat dies keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen. Die unwirksame Bedingung ist durch eine rechtlich wirksame Bedingung zu ersetzen deren Inhalt dem Sinn der unwirksamen Bedingung im Höchstmaße entspricht.